Das Leben verzeiht keine Fehler

Werner Kohlmeyer, Jahrgang 1924, hatte nicht nur eine Vergangenheit beim 1. FC Kaiserslautern und in der Deutschen Nationalmannschaft. Auch für den SV Morlautern schnürte er die Fussballstiefel.
Wenn auch im Vergleich zum FCK nur kurz, so waren es doch schon früh die Vereinsoberen des SVM die sein Erbe hochgehalten haben.
Kohli, wie er von allen genannt wurde, spielte auf der Position des Linken Verteidigers. Er hatte maßgeblichen Anteil am Weltmeistertitel 1954, da er für den geschlagenen Turek im Finale auf der Linie gegen Ungarn rettete. Nach dem besagten Weltmeistertitel meinte es das Leben nicht so gut wie mit den meisten seiner Kameraden.

Er war 49 und arbeitete als Pförtner am Hintereingang eines Mainzer Zeitungshauses, als er am 26. März 1974 an Herzversagen starb. Ein paar Monate vorher hatte er diesen bitteren Satz gesagt: „Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn ich nie Fußball gespielt hätte.“

Kurz nach seinem Tod reifte die Idee für ein Gedächtnisturnier bei damaligen Vorstand des SV Morlautern. Beim SVM hatte Kohli seine Karierre beendet und sollte eben an dieser Stätte geehrt werden.
Man wollte auch nicht kleckern, sondern gleich richtig klotzen. Der Turnierverantwortliche Rolf Massell schrieb die Mannschaften an, reservierte Hotelzimmer und half auch bei der Organisation für das "Drumherum".
Apropos Hotelzimmer: 1976 stand das 700jährige Jubiläum der Stadt Kaiserslautern an. Die Zimmer könnten also knapp werden, da man ja Mannschaften aus Dänemark und den Niederlanden erwartete. Die Lösung: Schneller sein wie die Stadt und die Hotelzimmer früher reservieren. Gesagt, getan. Herr Massell buchte fast alles was noch zu vergeben war und die Stadt Kaiserslautern musste die Honorationen in den umliegenden Städten unterbringen und per Bus ranfahren.

Das erste Werner-Kohlmeyer-Gedächtnisturnier wurde zu einem großen Erfolg. Kohlis ehemaliger Nationalmannschaftstrainer Herberger übernahm mit Fritz Walter die Schirmherrschaft und waren vor Ort. Das Sportgelände auf dem Kieferberg platzte aus allen Nähten. Der komplette Ort war bis zum Tal hinab zugeparkt.

Seit diesem Tag ist der SV Morlautern Asrichter des Werner-Kohlmeyer-Turniers, traditionell an Pfingsten.
Da die Anzahl der Turniere an Pfingsten stetig zunahm und so immer mehr Mannschaften sich aufteilten, entschloss man sich bei SVM zukünftig an Pfingsten ein Integrationscamp durchzuführen.
Die Erinnerung an Werner Kohlmeyer wird an jedem Heimspiel der 1. Mannschaft wieder wach. 2 Banner mit seinem Konterfei zieren die Fankurve auf dem Rasenplatz und sein Name findet Erwähnung in der offiziellen Vereinshymne des SVM.

Werner "Kohli" Kohlmeyer starb zurückgezogen und verarmt in Mainz. Wir werden dich nie vergessen.